Vous êtes ici : Accueil > Actualité > Offener Brief an die religiösen Behörden der Juden
Offener Brief an die religiösen Behörden der Juden

Offener Brief an die religiösen Behörden der Juden

Sommer 2019

Öffentliche Debatte über die Bedingungen der Zustimmung zur Beschneidung

Zu Händen von
Chaim Korsia, Oberrabbiner von Frankreich
Delphine Horvilleur, Floriane Chinsky, Yann Boissière - Rabbiner der jüdischen liberalen Bewegung Frankreichs

Kopie des Zentralkonsistoriums Israelit von Frankreich

Guten Tag,

Die Vereinigung Droit au Corps hat gerade einen Aufruf an die französische Regierung gerichtet, um „eine öffentliche Debatte über die Bedingungen der Zustimmung zur Beschneidung einzuleiten.“ Wir möchten Sie so schnell wie möglich darüber in Kenntnis setzen. Wir sind der Ansicht, dass es im Interessen Aller ist, eine solche Debatte in einer friedlichen Atmosphäre und im Kontext einer gemeinsamen Ethik zu beginnen, die der Linderung des Leidens in der Welt Vorrang einräumt.

Unter Berücksichtigung:

  • Das Symposium über die Zukunft der Beschneidung, das 2015 von der Vereinigung der jüdischen Ärzte in Frankreich und vom einheitliche jüdischen Sozialfond organisiert wurde, hat den Weg für eine solche Debatte geebnet, indem es anerkannte, dass die Beschneidung von Neugeborenen zu einem unvermeidlichen Schmerz und zu Komplikationsgefahren führt und  in bestimmten Situationen aufgeschoben werden muss ;
  • Dessen, dass die Beschneidung im Koran nicht vorkommt und nicht zu den Bedingungen gehört, um Muslim zu werden ;

Wir sind der Ansicht, dass Bedingungen erfüllt sind, um eine öffentliche Debatte über die Bedingungen der Zustimmung zur Beschneidung einzuleiten, denn diese ermöglicht die Erlangung eines Konsenses unter allen Parteien und eines Ausgleichspunktes, der es ermöglicht, das Leid auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

Wir möchten darauf hinweisen, dass dieser Aufruf im Besonderen auf die Beschneidung von Neugeborenen fokussiert, da diese in einem Alter erfolgt, in dem eine wirkungsvolle Narkose eine höhere Lebensgefahr mit sich bringt. Wir möchten Sie bitten, die Beendigung einer religiösen Praxis zu fordern, die in diesem Alter besonders schädlich ist und beispielsweise ihre Entwicklung hin zum alternativen Ritual Brit Shalom zu berücksichtigen, das am 8. Tag gemäß der Tradition zelebriert wird, ohne aber Gefahren oder Schmerz mit sich zu bringen. Dies würde Ihnen zur Ehre gereichen und würde auf keinen Fall den Grundsatz einer bis zum Alter der Zustimmung verzögerten Beschneidung in Frage stellen, die eine Praxis im Einklang mit dem Judentum ist.

Wir stehen Ihnen gerne für jegliche Vertiefung zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Droit au Corps

Partager / Share :

Les commentaires sont fermés.

Revenir en haut de la page